Warum verringert sich die männliche Fruchtbarkeit?

Aus offensichtlichen Gründen fühlen wir Frauen uns von den Spermien angezogen, aber in meinem Fall, da ich mich der Fruchtbarkeit widme, ist diese Neugierde gesund.

Dies hat dazu geführt, dass ich mein Team seit 10 Jahren ermutigt habe die Ursachen männlicher Unfruchtbarkeit zu erforschen.

Institut Marques fing im Jahre 2002 an die männliche Samenqualität zu erforschen, zuerst in Tarragona (Studie veröffentlicht im SEF Kongress im Jahre 2002), danach in Barcelona und in La Coruña (Studie in Reproductive Biomedicine veröffentlicht) und letztendlich in ganz Spanien (I Nationale Samenstudie junger Leute veröffentlicht in Andrologie und in Zusammenarbeit mit 62 Fruchtbarkeitskliniken.

Wir sind zufrieden, dass wir dazu beigetragen haben die Wissenschaftliche Gemeinschaft zu überzeugen, dass die klassischen Gründe (Stress, enge Hosen, Alkohol etc.) nur Mythen und der eigentliche Grund dieses Problems chemische Giftstoffe sind. Die industrielle Kontamination spielt eine wichtige Rolle.

Die Giftstoffe auf die wir uns beziehen, sind Chemikalien die von den Menschen in den letzten Jahrzehnten synthetisiert wurden und sowohl in der Industrie, in der Landwirtschaft und zu Hause verwendet werden. Man nennt sie endokrine Disruptoren, eine lange Liste von Verbindungen die sich im Körper der Frauen wie Östrogen verhalten.

Sie sind sehr widerstandsfähig gegen biologischen Abbau, sind in unserer Nahrung und Umwelt vorhanden, sammeln sich im Körper an, vor allem im Fett.  Menschen und Tiere sind nicht darauf vorbereitet, sie zu eliminieren.

Der erste Kontakt mit diesen giftigen Chemikalien beginnt am Anfang des Lebens, sie gelangen durch das Blut der Mutter über die Plazenta in den Embryo. Die Art und Menge der Giftstoffe hängen von dem Grad ab, den die Mutter hat.

Heute zu Tage redet man viel über die Nahrung der Schwangeren, aber diese Substanzen werden nicht während der Schwangerschaft eingenommen, sondern von Kindheit auf durch den Mutterleib weitergegeben.

Sie gelangen in unseren Körper und verhalten sich wie Östrogene, die weiblichen Hormone. Während der Entwicklung der Fötushoden, in den ersten 2 bis 3 Schangerschaftsmonaten ist die Wirkung des Testosteron, das männliche Hormon, sehr wichtig. Diese falschen Östrogene konkurrieren mit ihr und lassen sie ihre korrekte Funktion nicht durchführen. Es enstehen weniger produzierende Spermienzellen und in den schwierigsten Fällen treten chromosomische (genetische) Anomalien auf.

Diese Verschlechterung der Samenqualität tritt in Industriegegenden und ländlichen Gebieten, die im Kontakt mit diesen Giftstoffen sind, auf. Es gibt also grosse geographische Variationen.  Laut unserer Daten, hat ein Mann aus Galizien doppelt so viel Spermien durch Ejakulation als ein Mann aus Katalonien.

Ausserdem sind in den verschmutzesten Gegenden mehr die jungen als die älteren Männer betroffen, da diese in ihrer Kindheit nicht mit den Giftstoffen in Kontakt kamen, da sie erst gar nicht existierten.

Dieses verursacht als Erwachsener Unfruchtbarkeit in der allgemeinen Bevölkerung.  Dies bedeutet nicht dass sie unfruchtbar sind, sondern dass sie, je nach Alter und Fruchtbarkeit ihrer Partnerin,  länger als andere brauchen um eine Schwangerschaft zu erzielen.

Im Einzelfall führt es zur Unfruchtbarkeit oder wiederholte Fehlgeburten.

Nach offiziellen Angaben, liegt der Hauptgrund der Unfruchtbarkeit am männlichen Faktor, abgesehen davon dass wir ein Land sind in dem wir Kinder in einem höheren Alter bekommen.

Wir haben sehr wichtige gesundheitliche Fortschritte gemacht, aber im Bezug auf unsere reproduktive Gesundheit hat es sich in industriellen Gegenden auf weniger als die Hälfte  im Vergleich zu unseren Grossvätern verringert.

Zur Zeit gibt es zunehmend Experten, die sich den Anzeigen über Auswirkungen von Chemikalien auf die reproduktive und allgemeine Gesundheit der Bürger anschliessen.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: