Wozu dient Musik?

Im Institut Marquès haben wir einen sehr wichtigen Forschungsschwerpunkt über die Wirkung der Musik auf den Menschen von der Eizelle bis zur Geburt.

Im Zuge der Veröffentlichung der Studien werde ich Sie über die Entdeckungen informieren. Was wir herausfanden war so überraschend, dass ich mich mit den Theorien der Entstehung des Lebens befassen musste.

Ich möchte gerne die Zusammenfassung der Schlussfolgerungen, zu denen ich gekommen bin, mit Ihnen teilen. Bitte berücksichtigen Sie, dass es sich nur um meine persönlichen Vorschläge handelt, die entstanden sind nachdem ich mir die Frage nach dem Zweck der Musik gestellt hatte. Warum ist die Musik im Lauf der Geschichte immer anwesend?

Musik zur Kommunikation

Musik ist die älteste Kommunikationsform in der Menschheit. Die Kommunikation mittels Lauten, Gesten und Tänzen ging der Sprache voraus. Die erste Sprache der Welt war eher musikalisch als verbal und so ist es immer noch. Instinktiv sprechen wir mit den Babys mit einer höheren Stimme und Melodie, weil wir wissen, dass sie uns so besser verstehen und merken, dass wir mit Ihnen kommunizieren möchten.

Durch die natürliche Auslese überlebten die Menschen, die Ihre Kommunikationsfähigkeiten stärker weiterentwickelt hatten. Die Kommunikation war notwendig um in immer grösseren Menschengruppen zu überleben. Diese waren sicherer um Nahrung zu finden, um sich von den Tieren zu schützen, um die Nachkommen zu ernähren, usw.

Auf diese Art steigerte die Biologie die menschlichen Fähigkeiten für den Gesang. Die musikalische Fähigkeit war eine Anpassung, die sich als Methode zur Verbesserung der Überlebenschancen durchgesetzt hat.
Die Musik ist der größte Anreiz der Menschen für die Kommunikation, mehr als die Sprache. Der Grund dafür ist, dass die Musik emotionsgeladene Nachrichten übertragen kann.

Musik die uns berührt

Musik ist außerdem die universelle Sprache der Emotionen. Unser Ohr ist sensibel für Töne und Melodien, die bestimmte Stimmungen bei allen hervorrufen. Die menschliche Wahrnehmung bestimmter musikalischer Klangmuster lösen bei allen die gleichen Gefühle von Freude, Trauer oder Angst aus.

Ein Asiat empfindet Freude bei steigenden Tönen der spanischen Gitarrenmusik und Traurigkeit bei fallenden Kadenzen.
Diese Fähigkeit, die gleiche Stimmung bei allen zu erzeugen, fördert den Zusammenhalt, die soziale Bindungen.
Warum wird vor ein Spiel immer die Mannschaftshymne gespielt? Wenn sich Menschen zu verschiedenen Anlässen treffen, ist Musik immer dabei: bei Hochzeiten, bei Beerdigungen, bei Abschlusszeremonien in der Universität, bei Militärparaden, bei Sportveranstaltungen, bei Gebeten, bei romantischen Abendessen, oder wenn eine Mutter ihr Kind wiegt…

In modernen Gesellschaften hören wir heutzutage Musik und schätzen den Tanz aber es wird kaum gesungen und getanzt.

Ich glaube, dass wir die Musik als Kommunikationsmittel durch die Schrift, dasTelefon, die E-Mails, usw. ersetzt haben. Jetzt verwenden wir die Musik als Vergnügen und betrachten sie auch als Kultur und Kunst.

Musik zum Lernen

Manche Theorien sagen, dass sich die Musik auch evolutiv entwickelt hat, da es das Lernen stimuliert. Die Musik stimuliert die Aufmerksamkeitssysteme wie auch das Gedächtnis. Uns allen ist bekannt, dass es viel einfacher ist das Einmaleins mit Musik zu lernen und dass wir uns auch an den Text von einem Lied, das wir viele Jahre nicht gehört haben, erinnern können.

Es scheint so, dass wir ohne die Fähigkeit musikalisch zuzuhören, eine Sprache nicht lernen könnten.

Musik zur Paarbildung

Mit der Evolution der verbalen Kommunikation beim Menschen entwickelten sich die Paarungskämpfe zu gewaltlosem Liebeswerben durch Gesang oder Aussehen. Die Funktion der Musik in der sexuellen Auswahl besteht auch bei anderen Arten wie zum Besipiel bei Vögeln. Die Männchen sind in der Lage neue Lieder zu komponieren und je länger und aufwändiger das Repertoire ist, um so schneller erfolgt beim Weibchen der Eisprung.
Mit Musik können auch sexuelle Fähigkeiten gezeigt werden. Die Stammestänze basieren auf guten Muskeln und Energie (körperliche Gesundheit), Rhythmus (psychische Gesundheit) und Gesang (Kreativität). Anthropologisch gesehen waren das die männlichen Attribute, die den Frauen angezogen haben, weil sie Indikatoren für Schutz und Nahrung für ihre Kinder waren. Miller, von der University of California, sagt, dass Frauen diese Gene des sexuellen Geschmacks bewahren und hat Studien gemacht, die zeigen , dass die Frauen während des Eisprungs die gleichen Vorlieben haben, wie sie prähistorisch waren.

Es gibt Studien, die behaupten, dass die erfolgreichsten Männer in Bezug auf die Anzahl der Paarungen die Rock-Sänger sind, auch wenn sie hässlich sind, wollen die Frauen Sex mit ihnen haben sie aber nicht heiraten. Da Sex von der Mutterschaftgetrennt wurde, wollen sie die Frauen nur zum Sex und nicht als Väter. Gegenwärtig haben wir andere soziale und kulturelle Bedingungen und laut Autoren wie Miller, ist die Auswahl des Vaters mehr mit der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Mannes verbunden.
Musik zur Liebeswerbung zeigt sich vor allem in der Pubertät, wenn unser Körper sich für die Fortpflanzung vorbereitet und diese Instinkte ausgeprägter sind.

Musik zum Vergnügen

Sicherlich ist Musik auch ein Reiz für das Vergnügen.
Die „Nucleus accumbens“ besteht aus einer Gruppe von Nervenzellen im Gehirn, wenn er gereizt wir, produziert er Dopamin, eine Substanz, die uns ein gutes Gefühl gibt. Dieser Kern ist das Zentrum der Lust nach Sex, Essen, Kokain, Heroin, Nikotin, Spielsucht und seit 2013 ist es bekannt, dass die Freude am Hören von Musik auch dazu gehört (Valorie Salimpoor).

Anthropologisch lässt sich die sexuelle Lust (die nur beim Menschen und den Delfinen vorhanden ist) als Anreiz zur Reproduktion erklären. Lassen Sie mich erläutern: Wenn der primitive Mensch, der nicht viel Nahrung hatte, keine Belohnung für den Geschlechtsverkehr erhalten würde, würde er die damit verbundenen Energiekosten vermeiden, wodurch er den Erhalt der Arte gefährdet hätte.

Und das gleiche gilt auch für die Frau: wenn es nicht für das Sexvergnügen wäre, hätte sie es vermieden Kinder zu bekommen. Daher sage ich, dass der Genuss beim Sex ein Anreiz für die Reproduktion ist. Und erzeugt auch den Wunsch zur Wiederholung!
Ich vermute, dass unser Gehirn in der Evolution Mechanismen entwickelt hat um alle überlebenswichtigen Tätigkeiten zu fördern und zu belohnen. Wir Menschen haben es gelernt die ursprünglichen Aktivitäten zu überbrücken und direkt auf die Belohnungssysteme zuzugreifen. Wir können Lebensmittel ohne Nährwert essen, Sex ohne Fortpflanzung haben, Musik alleine hören, etc., aber die Lustzentren des limbischen Systems können das nicht unterscheiden

Es ist möglich, dass alle Theorien über den Ursprung der Musik richtig sind. Und dass sich die Musik in der Evolution in der Einleitung des Liebeswerbens und als Kommunikationsmittel zwischen den Mitgliedern des Stammes erhalten hat. Und dass wir im Laufe der Zeit sie nicht mehr dafür benötigen, sie jedoch weiterhin benutzen um die Lustrezeptoren, die unser Gehirn hat, zu stimulieren.

Vielleicht erweckt die Musik in unseren Gehirnkernen weiterhin die gleichen Reaktionen.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: