Der Umweltschutz betrifft uns alle (ersten Teil)

Ende 2019 habe ich den Klimagipfel, die in Madrid stattfand, verfolgt. Einer der Wissenschaftler, die an dem Gipfel teilnahmen, behauptete, er habe noch nie eine so große Abschaltung zwischen Wissenschaft, was die Bürger fordern und die Unterhändler des Gipfels gesehen. Ich sehe das nicht so. Im Gegenteil, denke ich, dass wir noch nie besser waren und vielleicht ist es der Anfang einer Veränderung. Ich werde Ihnen über die Erfahrung, die ich gemacht habe, erzählen.

Im Jahr 2002 führten wir eine Samenqualitätsstudie an spanischen Männer durch. Wir waren Pionier zwischen der wissenschaftlichen Gemeinschaft beim Feststellen, dass die Ursachen, die klassisch auf die Verschlechterung der Qualität des Samens zugeschrieben wurden (Stress, enge Hose, Alkohol, usw.), sind ein Mythos und, dass die Probleme eigentlich von den giftigen Chemikalien verursacht sind. Im Moment führen wir Samenstudien in Italien und in Irland durch, die von der Informationskampagne „Wir haben es satt mit den Chemikalien“ begleitet sind.

Nach der ersten Studie habe ich viel Zeit meines Berufslebens der Chemikalien, der Industrie- und wegen persistenter organischer Schadstoffeverschmutzung gewidmet. Nun, das zeigt sich nur in meinem Curriculum der wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Sie können sich nicht vorstellen, wie viele Interviews, Aktionen, Schriften und Beschwerden ich gemacht habe, die nicht veröffentlicht wurden oder nicht die geringste Anklang hatten.

Ich glaube, dass dies auf eine Reihe von Ursachen zurückzuführen ist; es gibt mehrere Konflikte wirtschaftlicher Interessen, die zu Fehlinformationen oder sensationellen Nachrichten führen, und Menschen haben genug von Lügen und Übertreibungen in diesen Themen. Dazu trägt auch der Mangel an Urteilsvermögen, um eine Meinung dazu zu äußern. Sich der Ökologie bewusst zu werden ist schwierig, weil es sich herausstellt, dass “chemische Giftstoffe” unser Leben erleichtern und wir nicht bereit sind, sie aufzugeben oder gegen teurere zu tauschen. Darüber hinaus ist dies ein globales Problem. Viele Regierungen machen nur kurzfristige Strategien, aber in dieser Angelegenheit müssen die einzigen wirklich wirksamen Maßnahmen globale sein. Es hat keinen Sinn, dass in der Europäischen Union, die Verwendung eines Wirkstoffes verboten wird, wenn wir dann es von anderen Ländern, wo es produziert wurde, weil es zugelassen ist, kaufen können. Auf einer globalisierten Handelswelt, wenn man ein Veto gegen ein bestimmtes Pestizid einlegt und dann z. B. Obst von woanders isst, wird das Problem überhaupt nicht behoben.

Derzeit unterhält das Institut Marquès eine Forschungslinie über ozonische Werte und deren Auswirkungen auf die In-Vitro-Fertilisation und embryonale Implantation.

Andererseits, tragen wir mit unserer Unternehmensverantwortungsinitiative, “Der Embryonenwald“, zur Verbesserung der Umwelt bei, indem wir einen Baum für jedes Baby, das dank unseren assistierten Reproduktionsbehandlungen geboren wird, in Tarragona pflanzen. Tarragona ist Sitz der petrochemischen Industrie. Der Embryonenwald wurde von der Gemeinschaft #PorElClima (#FürDasKlima) als eines der 101 Geschäftsbeispiele ausgewählt, die für ihr Engagement und ihre Arbeit bei der Aktion angesichts der Klimanotlage anerkannt wurde und ist Teil eines Berichts, der im Rahmen der UN-Klimakonferenz in Madrid vorgestellt wurde.
Die Presse hat uns dazu gebracht, Ökologie mit einer bestimmten Art von Menschen in Verbindung zu bringen, was wehgetan hat, aber jetzt ändert es sich alles. Ich denke, die Ökologie sollte wieder angesagt werden. Es soll nicht nur etwas der Umweltschützer, der Grünen oder der Veganer sein. Es betrifft uns alle ausnahmslos. Es ist nicht so, dass unsere Zukunft gefährdet ist, sondern dass wir die Gegenwart bereits gefährdet haben.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR