Internationaler Tag der Frauen und Mädchen ind der Wissenschaft

Die Vereinten Nationen entschlossen, den 11. Februar Internationaler Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft zu benennen.

Obwohl der Anteil der Frauen mit höherer Bildung immer grösser wird gibt es sehr wenige, die ihr Berufsleben der Forschung widmen. Und es ist nicht weil sie kein Talent haben oder nicht bereit sind, sondern wegen der Schwierigkeiten, dass die Gesellschaft ihnen setzt. Zum Beispiel, bei der Spanischen Nationalen Forschungsgemeinschaft (CSIC) 57% der auszubildende Forscher sind Frauen und jedoch nur 24% dieser Frauen werden geschäftsführender Wissenschaftler.

Eine Kollegin sagte mir: „Wissenschaft ist ein Langstreckenlauf und den Mädchen können wir nicht sagen, dass sie sein können, was sie möchten und dann dass das passiert“

Das”, denke ich, ist auf eine Reihe von Gründen zurückzuführen:

  1. Auf der Welt der Forschung ist Mutterschaft sehr verpönt. Der erforderte Grad an Engagement und Wettbewerbsfähigkeit bestraft schließlich Frauen, die Mütter werden möchten, gegenüber Männer. Dies geschieht in den meisten Berufen, aber besonders in diesem Bereich. Die Karrieremöglichkeiten und -Entwicklung sind beschränkter.
  2. Traditionell wird Wissenschaft an Männer und Stereotypen verbunden. Hübsche Frau wurde zu dumme Frau assoziiert. Jetzt hat sich ein wenig verbessert, aber trotzdem verbindet man hübsche Frau zu nicht besonders kluge Frau.
  3. Diskriminierung auf Vorurteile, wonach Frauen weniger Talente und Neigungen für Wissenschaft und Technologie als Männer haben.
  4. Mangelnde Anerkennung
  5. Mangelnde Information und Bildung

Diesbezüglich aus meiner persönlichen Erfahrung reden zu können muss ich, mit aller Demut sagen, dass dank der harte Arbeit, nach den Plattform ResearchGate bin ich jetzt zwischen den 10% der am meist relevanten Forscher der Welt. (Basiert auf wissenschaftlichen Publikationen, die ich geschrieben habe und auf die Arbeit der anderen, die mich auf Ihre eigenen Arbeiten zitieren).

Ich werde ständig mit all diesen Problemen und Situationen konfrontiert. Wenn ich ein Termin mit Experten über einem bestimmten Thema zu sprechen vereinbaren möchte und ich nach ihre Meinung über etwas worauf ich gerade am Arbeiten bin fragen möchte, werde ich viel zu oft gefragt: „Wer ist der Hauptwissenschaftler?“ Ich verspreche es Ihnen, dass in diese Situation die Frage wird irgendwie schon beleidigend. Wenn jemandem mich anruft werde ich oft nachgefragt, mit Doktor López- Teijón verbunden zu werden weil sie denken, ich wäre seine Sekretärin, weil sie die Stimme eines Mannes erwarteten. Vor kurzem, bei der Karolinska Institut, als ich herauskam, um einen Vortrag zu halten dachten sie sich, dass ich eine Stewardess des Auditoriums war.

Wer ist der Hauptwissenschaftler?

Wer ist der Hauptwissenschaftler?

Bei einer von meinem Zentrum organisierten Feier in Amsterdam wo ich die Gastgeberin war, weil ich mit eine typische spanische Flamencokleid angezogen war dachten sie sich alle, ich wäre Teil der Animation. Alle wollten sich mit mir fotografieren lassen…

Die Folgen sind:

– Verlust von Talenten. Die Welt verliert 50% ihrer innovativen Beiträge. Anscheinend neigen Männer dazu, Sachen zu erfinden und Frauen sind diejenigen, die bereits existierende Sachen verbessern. Das bedeutet nicht, dass ein Geschlecht oder das andere besser ist, sondern dass sie unterschiedlicher Fähigkeiten, die kombiniert genutzt werden sollten, besitzen.

Die Teilnehmer eines Experiments, Männer und Frauen, wurden angewiesen “die perfekte Maschine der Zukunft” zu beschreiben. Ergebnisse zeigten, dass die Maschinen von Männern vorgeschlagen wurden so konzipiert dass ihre Besitzer Kontrolle gewonnen konnten und noch mächtiger wurden. Dagegen, die Maschinen von Frauen entworfen hatten als Ziel, das Leben leichter zu machen.

– Frustration von jungen Frauen, die ihr Leben dem Wissenschaft widmen wollen und es nicht gestattet wird.

Was ich diesen Mädchen sagen möchte:

  • Um Forscherin zu werden ist Kreativität der Hauptqualität. Kreativität ist kein Fach, die studiert werden kann, und kein Beruf für ein paar Stunden am Tag. Es ist eine Art des Seins und Denkens. Trotzdem erfordert eine Menge Disziplin.
  • Um eine Wissenschaftlerin zu werden solltest du Kommunikation lernen, so dass Menschen verstehen, was du tust.
  • Es ist wichtig, eine Teamarbeiterin zu sein. Heute schafft niemand etwas wichtiges auf eigene Faust.
  • Sie müssen entschlossen sein. Niemand sollte sie aus ihren Träumen ablenken. Darüber hinaus ist es durchaus möglich, dass die Ablenkungsversuch schon zu Hause beginnt. Ich glaube fest daran, deine Lieben sind nur würdig wenn sie dein Glück und Lernen unterstützen.
  • Sie sollten ihr kindliche Neugier behalten, sich immer warum Dinge geschehen fragen, nichts für selbstverständlich halten. Ausdrücke wie “das ist immer so gewesen” und “das ist unmöglich” sollten sie hassen, sowie alle etablierten Normen.
  • Jeden Tag sollten sie sich Zeit im Alleingang nachzudenken widmen. Sie sollten mit sich selbst im Einklang sein, obwohl sie als das hässliches Entlein in ihrer Umgebung vielleicht angesehen werden.

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR