Eingefrorene Embryonen. Wie leben Sie?

Nach dem, was mir die Patienten erzählen, herrscht ein großes Unwissen darüber, wie die eingefrorenen Embryonen leben.

Einige Patienten stellen sich ganze Wände voller Schränke mit einer Art Mini-Kojen vor, andere glauben, dass die Embryonen in Zimmern sind, die riesigen Kühlschränken ähneln. Wieder andere glauben, dass sie sich in Kapseln, wie Arzneimittelkapseln, befinden und in Zell-Panelen, wie bei den Bienen, gelagert werden… aber in Wahrheit sind sie mikroskopisch klein und nehmen sehr wenig Platz weg. In einem der Container, den ich euch im Video zeige, ist Platz für 10.000 Embryonen!!!

Die Bewohner dieser kalten Kindertagesstätte leben in Tanks mit Abteilen, in welchen die Geschwister zusammen, in Plastikbechern, untergebracht sind, jede Familie in ihrer Farbe. Innerhalb der Becher schlafen, in weißen Kunststoffstäben, die sich „Halme“ nennen, und in jedem von ihnen kann einer sein, zwei oder drei Embryonen. In diesen Stäben befindet sich wiederum ein Stäbchen, das auch mit einer bestimmten Farbe gekennzeichnet ist und dem entsprechenden Namen. Wir haben spezielle Drucker, die sehr, sehr kleine Etiketten mit den Identifizierungscodes ausdrucken können.

So hat jede Familie ihre Kombination aus Farben und Codes und in den Computern wird ihr Aufenthaltsort in der Iglu-Residenz registriert, um sie lokalisieren zu können.

Die Embryonen können in verschiedenen Stadien der Entwicklung eingefroren werden: Ab dem Tag der Befruchtung, zu diesem Zeitpunkt sind sie noch lediglich eine einzelne Zelle1, bis zu fünf oder sechs Tage danach, im Blastozystenstadium2, jetzt mit schon vielen Zellen, obwohl die Größe die gleiche ist. In den ersten sieben Tagen ihres Lebens wachsen sie innerhalb der äußeren Membran in der Eizelle, genauso wie Küken innerhalb der Schale eines Eies wachsen … Vergessen wir nicht, dass das Ei die Eizelle eines Huhns ist! Wenn die Zellen diese Membran durchbrechen, das so genannte Blastozysten-Schlüpfen3, treten sie direkt aus und implantieren sich in der Innenschicht der Gebärmutter. Deswegen können sie nur bis zu diesem Moment eingefroren werden.

    1.  2.  3.

Der Einfrierprozess der Embryonen dauert einige Stunden. Sie beginnen in einer Lösung aus Kälteschutzmittel zu schwimmen, die die Bildung von Eiskristallen verhindern soll und sie saugen sich sanft am Inneren der „Halme“ an. Diese werden in eine Gefriermaschine getan, in der die Temperatur allmählich gesenkt wird und nach etwa 90 Minuten  -196 Grad Celsius beträgt. Danach werden die Halme in einen Behälter mit flüssigem Stickstoff gegeben.

Mit diesem System ist vor mittlerweile 30 Jahren das erste Kind geboren, das eingefrorenen, im Zustand eines Embryos, gelebt hatte.

Trotzdem ziehen wir es im Augenblick vor, ein anderes System namens Vitrifikation zu verwenden. Der Unterschied ist, dass der Moment, in dem sie von 37 ° auf -196 ° Celsius herbeigehen  innerhalb weniger Minuten passiert, und sie bleiben umgewandelt ein festes Material, ähnlich wie Glas!!!

Die Vitrifikation wurde entwickelt, weil das traditionelle Einfrieren nicht mit Eizellen funktionierte. Es ist wie zu Hause: Wir können das Huhn einfrieren, aber nicht die Eier, weil sie einen großen Wasseranteil aufweisen, der, wenn er gefroren wird, Eiskristalle bildet, die die feinen enthaltenen Strukturen zerstört. Darüber hinaus, wenn beim Auftauen eines Embryos eine der Zellen beschädigt wird und verschwindet, kann ein Embryo, der z. B. im Zellstadium vier eingefroren wurde, in Zellstadium zwei bleiben und ist in der Lage, sich weiterhin zu teilen, so dass er innerhalb weniger Stunden wieder das Zellstadium vier erlangt hat. Eine Eizelle ist jedoch lediglich eine Zelle und somit kann sie sich nicht wieder reparieren, wenn sie beschädigt wurde.

Die Vitrifikation ist eine sehr aufwendige Technik und erfordert sehr gut ausgebildete Hände. Jedoch hat sie die Schwangerschaftsraten sehr verbessert; der Prozentsatz der Embryonen, die überleben, geht auf 100% zu.

Es gibt mit Sicherheit keine zeitliche Begrenzung für das Leben eines Embryos in eingefrorenem Zustand. Im Jahr 2006, auf dem Kongress der Spanischen Fruchtbarkeits Gesellschaft, haben wir den zu diesem Thema veröffentlichten Rekord in unserem Embryoadoptions-Programm präsentiert: Es wurde ein Junge geboren, der 13 Jahre im eingefrorenen Zustand verbracht hatte. Er hat zwei biologische Geschwister, wird diese aber nie kennenlernen, da er in einer anderen Familie geboren wurde.

In allen Laboratorien sind die Tank-Behälter von Sperma, Eizellen und Embryonen weiß oder aus Edelstahl, sehr seriös und langweilig. Aber unsere sind sehr hübsch. Genau jetzt werde ich ins Labor gehen, begleiten Sie mich und ich werde Sie Ihnen zeigen…

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: