Kann die Musik die Implantation der Embryonen verbessern?

Am Institut Marquès verfolgen wir weiterhin die Fragen hinsichtlich der Vorteile der Musik beim Beginn des Lebens. Zurzeit wollen wir wissen, ob die Musik bei der Implantation des Embryos in der Gebärmutter hilfreich sein kann. Dafür führen wir eine weltweite Studie durch, bei der wir auch den Babypod einsetzen. Wir möchten herausfinden, ob die Stimulierung der Gebärmutterschleimhaut durch Musik helfen kann, die Schwangerschaftsrate zu erhöhen und das Risiko einer Fehlgeburt zu verringern.
Diese wissenschaftliche Studie wird an 900 Patienten durchgeführt und ist offen für alle Frauen, die eine Behandlung zur künstlichen Befruchtung benötigen. Fall das Ihr Fall ist, dann laden wir Sie dazu ein, an dieser Studie teilzunehmen. In der Tat ruft diese Studie eine bedeutende Nachfrage hervor. Weltweit interessieren sich Patienten für diese Studie, besonders Frauen mit Abgängen oder Fehlgeburten in vorherigen Zyklen.
Falls Sie sich dafür entscheiden an der Studie teilzunehmen, werden Sie in eine der beiden im Voraus festgelegten Gruppen eingeteilt: entweder in die Gruppe der Patienten, bei denen der Babypod eingesetzt wird  oder in die Gruppe, die ihn nicht verwenden.

Falls Sie in der ersten Gruppe sind, müssen Sie das Gerät  20 Minuten lang in die Vagina einführen, gleich nachdem Sie vom Transfer zu Hause angekommen sind. Danach müssen Sie dieses Verfahren am Vormittag und am Nachmittag während 10-14 Tagen vor dem Schwangerschaftstest wiederholen.

Nur zur Erinnerung, der Babypod ist ein vaginales Gerät, das sehr einfach zu verwenden ist und keine Risiken beinhaltet. Es wird wie ein Tampon eingeführt und die Musik wird über ein Mobiltelefon angeschlossen. Viele schwangere Frauen verwenden dieses Gerät bereits um mit dem Baby zu kommunizieren.
Diese Studie ist sehr wichtig, da es kontinuierlich Fortschritte in den Labors zur künstlichen Befruchtung zur Verbesserung der Qualität der Embryonen gibt, jedoch gibt es nur geringen Fortschritt hinsichtlich der Implantation der Embryonen. Viele Verfahren, die bereits in die Praxis umgesetzt wurden, konnten ihre Wirksamkeit  nicht beweisen. So zum Beispiel, das Scratching der Gebärmutterschleimhaut, die Chirurgie der Gebärmutter, die antipaternalen Antikörper oder die Verwendung von verschiedenen Medikamenten, wie z.B. gerinnungshemmende Mittel. Daher  möchten wir wissen, ob die musikalischen Schwingungen die Aufnahmefähigkeit der Gebärmutterschleimhaut verbessern können.
Wir wissen, dass der Moment des Transfers (wenn wir die entwickelten Embryonen nach einer künstlichen Befruchtung transferieren) ein heikler Moment ist, besonders für die Patienten, die schon einige Zyklen erfolglos durchgemacht haben.
Ich möchte diese Studie baldmöglichst abschließen, damit ich Ihnen über die Ergebnisse berichten zu kann!!
Schauen Sie sich dieses Video an, wenn Sie mehr erfahren möchten.

1 Kommentar

  1. Nadine Antworten

    Wir waren in dem Institut, auch deswegen (Musik), aber vor Ort wurde überhaupt nichts mehr davon gesagt – komisch!

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: