Wir bekommen immer später Kinder

Frauen, aus Gesellschaften mit einem fortschrittlichen sozio-kulturellen und wirtschaftlichen Standard, bekommen immer später Kinder. Der aktuelle Trend geht zu weniger Kindern und dazu, diese in einem höheren Alter zu bekommen.

Bevor wir Mutter werden, wollen wir Frauen unser Studium beenden und eine Festanstellung finden, sowie eine stabile Partnerschaft und eine bezahlbare Wohnung. Dies zu erreichen ist nicht einfach, und wenn wir dann schliesslich all dies erreicht haben,  denken wir Frauen darüber nach, was für ein Ungleichgewicht ein Baby auf die nun erreichte Lebenssituation haben kann. Hiermit meine ich, den Zeitplan einer Mama mit den Arbeitszeiten zu kombinieren, die Risiken, den Anschluss in der Arbeit zu verlieren, keine Freizeit mehr zu haben, etc ….

Doch trotz all dem, obwohl wir uns dessen bewusst sind, kommen wir zu dem Entschluss, dass es dies wert ist, dass ein Kind wichtiger ist. Das aktuell am häufigsten vorzufindene Profil ist folgendes:

Im Alter zwischen 30 und 35, mit viel Zuversicht, täglich eine Tablette Folsäure und einen Kalender zur Hand,  setzt die Frau die Antibabypille ab und geht davon aus, noch im selben Monat schwanger zu werden.

Nun ja, dann …

Ein Jahr später hat dies lediglich die Hälfte der Frauen erreicht, und eine von fünf auch nur mit medizinischer Hilfe.

Nach diesem ersten Jahr also sehen 50% der Frauen dem Einsetzen der Menstruation mit Angst und Hass entgegen, ihre Partner glauben, dass sie nur in der Ovulationsphase auf Ihre Partnerin attraktiv wirken und beginnen, Sex als eine Pflicht, als eine Verpflichtung anzusehen. Die Frauen sind unschlüssig, ob sie bereits ein Fruchtbarkeitszentrum aufsuchen sollten, da sie die “natürliche” Weise bevorzugen würden.

Die monatliche Fertilitätsrate bei jungen Paaren, die regelmäßig Geschlechtsverkehr ausüben, liegt bei 20% pro Monat, bei Paaren im Alter von 40 Jahren, bei 5% pro Monat.

Mit 35 Jahren sind die Eierstöcke gealtert, es verbleiben nur 10% der Eizellen. Je weniger verbleiben, desto schlechter ist ihre Qualität.

Das beste biologische Alter um Kinder zu bekommen ist zwischen 20 und 30. Heutzutage bekommen wir jedoch Kinder zwischen 30 und 40 oder mehr Jahren.

Was halten Sie davon? Glauben Sie, dass wir eine Mutterschaft in jüngeren Jahren planen sollten? Oder im Gegenteil, müssen wir die medizinischen Konsequenzen, die mit einer späten Mutterschaft einhergehen, akzeptieren?

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR